Der Ortsverein schreibt Geschichte

Bild: Traditionsfahne SPD
Traditionsfahne der SPD 1873 für den ADAV gefertigt © Archiv der sozialen Demokratie


Erstmals erwähnt wird die SPD 1892. Es wird berichtet, daß die SPD mit Flugblättern um Mitglieder wirbt. Die eigentliche Gründung erfolgt dann 1893, wobei es damals noch schwierig war, ein Lokal für die Zusammenkünfte zu finden. Mancher Wirt befürchtet, daß sein Gasthaus zu einer „Brutstätte der Sozialdemokraten“ werden könnte. Die Versammlungen werden lt. Reichenhaller Tagblatt auch von der Polizei beobachtet. Auf die Maifeier des Jahres 1900 in Nonn, bei der viele Arbeiter mit roten Krawatten teilnahmen, reagierten einige Arbeitgeber mit fristlosen Entlassungen.

1917 wurde auch in Bad Reichenhall eine Arbeiter- und Soldatenrat gegründet, der die Geschicke der Stadt in die Hand nahm.
Im Juni 1926 spricht Adolf Hitler in Berchtesgaden. Diese Veranstaltung wird auch von vielen Österreichern besucht. Im Juli wird dann auch in Bad Reichenhall die Ortsgruppe der NSDAP gegründet. Die Auseinandersetzung mit den Nationalsozialisten gipfelt in Bad Reichenhall in einer Saalschlacht bei einer Veranstaltung der Nationalsozialisten 1931.

1933 wurde die SPD verboten und konnte erst nach Kriegsende, im November 1945 ihre Arbeit wieder aufnehmen. Aus einer Liste, die sich im amerikanischen Nationalarchiv befindet, gehen die Namen der 87 Männer und einer Frau hervor, die die SPD nach dem Krieg wiedergegründet haben.