13.06.2008

Größenwahn im Hochgebirge


Wie mehrfach in den Medien berichtet, wird der Bau einer 55 Meter hohen Christusstatue auf dem Predigtstuhl geplant. Die Initiatoren, ein Künstler und ein Kaufmann, nennen sich Christliche Initiative Pax und erwecken damit den Eindruck, dass dieses Projekt einen religiösen Hintergrund habe. Religiöse Motive nehme ich den beiden Herren nicht ab und bin froh, dass sich die Pfarrer beider Konfessionen bereits im Vorfeld negativ zum Bau dieser Statue geäußert haben. Bezeichnend ist ja ohnehin, dass die meisten Befürworter damit argumentieren, dass die Statue ein Anziehungspunkt für Gäste werden könnte und damit also ein Geschäft zu machen ist.
Womit ich schon bei meinem zweiten Kritikpunkt bin: Seit Jahren bemühen sich die Tourismusverantwortlichen in Bad Reichenhall als auch im Landkreis eine Qualitätsoffensive zu starten und mit einem verbesserten Angebot in Hotellerie und Gastronomie punkten zu können. Für das touristische Angebot wurde ein 3-Säulen-Modell erstellt mit Gesundheit, Natur und Kultur. Die überdimensionale Christusstatue passt in keine dieser Säulen hinein. Das sollte auch dem Vorsitzenden des Kur- und Verkehrsvereins klar sein.
Ich finde, dieses Projekt verschandelt unsere Landschaft und macht uns zum Gespött der Nation. Ich kann nur hoffen, dass der Stadtrat von Bad Reichenhall dieses Projekt ablehnt.

Elli Reischl
Bad Reichenhall





zurück